Freitag, 26. Juli 2013

Vorerst letzter Reisebericht ab dem 21.07. bis 26.07.


Montag 22.07.13:
Der Tag stand nach dem Ausschlafen im Zeichen des Stadtbummels in Cairns. Nach der Busfahrt in die City stand ein ausgiebiges Shoppen auf dem Programm.
Nachmittags haben wir dann noch intensive Burger bei Outback Jack genossen.
Anschließend noch etwas vor dem Camper rumgechillt und den Abend ausklingen lassen.

Dienstag 23.07.13:
Den Tag haben wir noch einmal für einen Ausflug genutzt und sind 60 km in das nördliche Port Douglas gefahren. Nach derv Parkplatzsuche direkt am Strand sein wir die Hauptstraße rauf und runtergebummelt.
Mittags gabs noch lecker Pies mit Steakfüllung die wir im Stadtpark genossen haben. Tagesausbeute waren: Flip Flops für Marc, Sonnenbrille für Jonte und T-Shirt für Bettina.
Den Nachmittag haben wir dann am Strand in der Sonne (allerdings im Schatten unter Palmen) genossen. Schwimmen gegangen (23 Grad Wassertemperatur) und einfach nur gechillt.
Nach der Rückfahrt zum Campingplatz haben wir dann angefangen die Rucksäcke zu packen und den letzten Abend am Camper bei Steaks und Salat ausklingen lassen.

Mittwoch 24.07.13:
Der Tag begann wieder Tag zuvor geendet hatte, Rucksäcke packen. Den Camper saubermachen und die restlichen Lebensmittel unter den mittellosen Backpackerverteilt... und in unser Hotel in der Nähe eingecheckt. Zumindest die Koffer abgegeben.
Die Camperabgabe gestaltete sich dann relativ unkompliziert und der Typ von der Station war ganz nett. Nur als er die zwei kaputtgegangenen Stühle nicht bezahlen wollte, gab es eine kleine Diskussion und er zahlte sie doch. Alles in Allem hat er sich dann noch zu unseren Gunsten verrechnet, auch nicht schlecht.
Nach der anschließenden Busfahrt in die City ging es an die Promenade. Jonte ging schwimmen und Bettina shoppen. Marc surfte etwas im Internet und chillte auf einer Parkbank.
Zum Mittagessen haben wir dann lecker Hamburger auf dem BBQ an der Lagune gebraten. Dabei haben wir 3 junge Leute aus Deutschland kennengelernt die jetzt für ca. ein ½ Jahr in OZ unterwegs sind, arbeiten und das Land erkunden. Waren echt nett, bis auf das der eine ein Hoffenheim Fan war... Nach dem Essen haben wir ihnen noch unsere übriggebliebenen Saucen und Equipment vermacht, dass wir nicht mehr benötigten.
Zurück im Hotel haben wir uns auf dem Bett etwas ausgeruht und sind dann Abends noch zu unsrem Abschlussessen in die City gegangen.
Auf Wunsch eines einzelen Herren sind wir Pizza essen gegangen, was im Großen und Ganzen auch o.k. War. Allerdings wollten Bettina und Marc lieber Asiatisch im Foodcourt im Night Market essen, Jonte war von seiner Pizza aber nicht abzubringen.
Im Hotelzimmer haben wir noch die vorher im Bottlemarkt erworbenen Bierdose und Mischung Jim Beam mit Cola Dose geleert und sind dann auch zugügig eingeschlafen.

Donnerstag 25.07.13 und Freitag 26.07.13:
Wecken war um 06:30 Uhr und nach der Dusche ging es zum Frühstück. Na ja, zumindest war das so ausgezeichnet. Toast, Butter, Margerine und Obst. Das wars, nun ja.
Per Taxi ging es dann zum Flughafen, einchecken und auf den Abflug warten.
Der erste Flug mit Jetstar in einem A321 war o.k., mehr aber auch nicht. Es gab nichts zu essen und auch nichts zu trinken. Man konnte das zwar käuflich erwerben, aber Gottseidank hattenwir das vorher schon gewusst und uns mit Chips und Keksen eingedeckt gehabt.
In Sydney angekommen mussten wir dann den Terminal wechseln und per Bahn fahren. Dafür nehmen die doch echt Geld, 5$ pro Person! Echt frech!
Dann folgte der so lange ewartete Flug mit dem A380 von Qantas. Echt ein cooles Ding und was besonders gute war: leise!
Die 14 Stunden gingen leider aber nicht so schnell rum wie erhofft, zwar war das Bordprogramm gut und wir haben diverse Filme gesehen, aber irgendwann kann man einfach nicht mehr sitzen.
Nachts in Dubai angekommen hatten wir da noch 3 Stunden Aufenthalt, den wir mit Bummeln und ausruhen verbracheten, bevor es wieder weiterging. Diesmal mit einer Boeing 777-300 von Emirates. Auch nicht schlecht und der Sevice von Emirates ist echt super. Esse lecker und genug zu trinken.
In Frankfurt sind wir dann pünktlich um 08:30 Uhr gelandet, so dass wir nach erneuten Terminalwechsel zum Fernbahnhof den ICE um 10:42 Uhr erreicht haben. Vorher noch ein kleines Problem mit dem Tickets, die wir Rücksprache mit dem Reisebüro aber schnell klären konnten.
In Mellendorf angekommen sind wir dann mit der Taxe nachhause.

Das war erst einmal der letzte Bericht. Ein Fazit sowie Fotos werden noch folgen.

Montag, 22. Juli 2013

Reisebericht 19.07. bis 21.07.


Freitag 19.07.13:
Die ganze Nacht hat es durchgeregnet, wie wir später erfahren haben 27 cm pro qm. Trotz alledem haben wir erst einmal ausgeschlafen, also Bettina bis 07:30 Uhr, Marc bis 07:45 Uhr und Jonte bis 09:00 Uhr.
Dann hat Marc erst einmal den Reisebericht aktualisiert und wir haben in Ruhe gefrühstückt.
Gegen 10:45 Uhr sind wir dann per Camper in Richtung Daintree Ferry aufgebrochen, um an der Crocodile Tour auf dem River teilzunehmen.
Das Boot legte dann auch zugügig ab und wir waren mit 10 Leuten an Bord eine kleine Truppe. Der Guide war wieder sehr lustig und erklärte sehr viel über das Leben der Crocos und der anderen Tieren hier am Daintree River.
Gesehen haben wir dann auch mehrere kleine und auch einige große Crocos. Die hatten sogar Namen wie Lizzy (wg. Queen Elizabeth und Scooter). In freier Natur werden die nicht so groß, wie wir sie aus dem Zoo oder Wildparcs kennen.
War alles im Allen eine schöne Tour.
Danach sind wir mit der Fähre über den Daintree River übergesetzt und haben als erstes die Rainforest Station angesteuert, wo diverse Walkways in den Regenwald führen. Allerdings haben wir uns den Walkway angesichts des Eintrittpreis von umgerechnet 55€ dann gespart. Bei aller Liebe, dass war dann echt zuviel des Guten.
2 Kilometer hinter dem Walkway haben wir dann noch einer kleinen aber feinen Eisfabrik angehalten und uns jeden einen kleinen Bioeisbecher gegönnt.
Wir beschlossen dann wieder zurück zum Campinglatz zu fahren und vorher noch einen kleinen Einkauf zu tätigen.
Zum Abendessen gab es lecker Pellkartoffeln und Quark. Jonte und Marc waren noch im Pool schwimmen. Von dem kleinen Fest haben wir nur die Musik mitbekommen, sah aber nett aus. Wir hatten allerdings keine Lust darauf und haben uns dann nur den Eiswagen gegönnt. Der war allerdings absolut Weltklasse.
Wie bereits an allen anderen Abenden waren wir früh im Bett und sind ca. 22.30 Uhr eingeschlafen.

Samstag 20.07.13:
Nach etwas ausschlafen haben wir dann gegen 10:00 Uhr unseren Campingplatz geräumt und sind nach Daintree Village gefahren um eine weitere Crocodiletour zu machen. Diese war vom selben Anbieter des Vortages und im Preis mit inbegriffen. Allerdings führte diese Tour in den nördlichen Teil des Daintree Rivers. In Daintree Village angekommen sahen wir, dass die nächste Tour in 10 Minuten starten sollte, perfektes Timing! Der Guide war der selbe vom Vortag, was am Anfang ganz Lustig war, weil man jetzt die restlichen 50% verstanden hat, die man am Vortag nicht verstanden hatte. Doch leider waren auch seine Witze die gleichen. Gesehen haben wir dann zwei große Crocos und einen Leguan. Alles in allem ganz nett.
Gegen Mittag sind wir dann weiter in Richtung Cairns. Das Wetter wurde immer besser, die Sonne schien und die Wolken waren komplett verschwunden.
20 km vor Cairns machten wir dann noch einen Stopp an einem wunderschönen Strand, der durch die Baywatch bewacht wurde. Also, Handtücher raus und ab in s Wasser.
Das Meer hatte herrliche 26 Grad und die Wellen waren schön. Wir verbrachten dann einige Zeit im Wasser und sogar Bettina ist zwei mal reingegangen!
Zum Mittag gab es Steakfries und Chips von der örtlichen Pommesbude am Strand, lecker.
Nachmittags ging es dann nach Cairns auf unseren gebuchten Campingplatz, vorher noch die letzten Einkäufe bei Coles erledigen. Jonte ging noch im Pool baden und wir verbrachten abermals den Abend bei Bier, Wein und Chips vor dem Wohnmobil. Gingen dann früh ins Bett, weil morgen wieder frühes aufstehen angesagt war.

Sonntag 21.07.13:
Wecken um 06:10 Uhr! Das ist Urlaub....
Sind dann punktlich um 07:05 Uhr abgeholt worden und dann zum Cruiseterminal gebracht worden, eingecheckt und ab aufs Schiff wo jeder seine eigene Taucherbrille mit Schnorchel, sowie Flossen bekam.
Das Schiff legte dann um 08:30 Uhr ab und die Einweisung zum Tauchen und Schnorcheln folgten sogleich. Mitten in der Taucheinweisung stoppte das Schiff abrupt, weil Wale direkt neben dem Boot waren. Und tatsächlich, direkt neben dem Schiff sahen wir noch einmal den Rücken und die Schwanzflosse eines Wals, der dann aber leider verschwand.
Am Reef angekommen folgte für Jonte und Marc gleich der erste Tauschgang mit Mart dem Tauchguide zu drei weiteren Tauchern. Durch denn Sonnenschein wirkte das Riff viel Farbenfroher und wir haben wieder eine Menge gesehen. Leider haben die drei anderen Taucher viel Blödsinn gemacht und u.a. diverse Dinge angefasst die man nicht anfassen sollte, so dass der Guide viel damit beschäftigt war diese einzufangen.
Das absolute Highlight war aber dann die Sichtung eines Weißspitzenriffhai direkt unter uns. Keine 5 Meter von uns entfernt lag der faul auf dem Boden zúnd beobachte uns. Nachdem wir ihn genung beobachtet hatten, schwamm er ganz gemütlich und elegant in die Richtung von wo wir kamen. Jonte war überglücklich, endlich mal einen Hai beim Tauchen gesehen zu haben, seine Augen strahlten und das Grinsen ging über beide Ohren.
Zurück an Bord mussten wir das natürlich gleich Bettina berichten, die zwischenzeitlich
Schnorcheln war.
Das Mittagessen war wie die ganze Tour bisher eher ernüchtern. Massenabfertigung. Einfach zuvile Leute auf einem Boot.
Nach dem Essen ging es zum zweiten Reefplatz, ca. 10 Miuten Fahrt entfernt. Nach dem Anlegen folgte das selbe Procedere wie beim ersten mal. Alle drängelten sich zum Schnorcheln und man musste aufpassen, dass man nicht einen kleine Japaner versehentlich umrannte.
Der zweite Tauschgang für Jonte und Marc war sehr schön, aber nicht so spektakulär wie der erste mit dem Hai. Viele echte Nemos, Korallen, Doktorfische, Doris, Muscheln usw. gesehen. Die Reefwände mit den Korallen waren hier schöner und der Tauchgang alles in allem entspannter. Das Schnorcheln von Bettina aber wohl eher unspektakulär.
Zurück auf dem Schiff ging es dann auch schoon bald wieder in Richtung Cairns, leichte Bordmusik vom Koch wurde gespielt, der Wein, die Kracker und das Obst zugeteilt...
Schnell noch die Logbücher geschrieben und ein bischen mit dem Tauchguide unterhalten, der Jonte wieder bestätigte das er ein: „excelent diver, because he doesn´t breath“ ist.
Am Hafen haben wir uns dann zu Fuss auf dem Weg zum Campingplatz gemacht, Jonte noch eine Kugel Eis gekauft. Bettina und Marc eine Dose Bier, die wir an der Esplanade auf einer Bank genossen haben.
Den Weg zum Campingplatz hatten wir allerdings etwas unterschätzt, so dass wir nach 40 Minuten Fußmarsch da ankamen.
Jonte und Marc noch kurz in den Pool im Dunkeln und anschließend Duschen.
Zum Abendessen gab es dann Nudeln mit Tomatensauce, einfach und immer wieder lecker.
Marc hat dann auf dem MacBook noch einen James Bond Film gefunden, den wir zwar geguckt haben, allerdings keiner das Ende erlebt hat.
Alles in Alllem ein schöner Tag. Man sollte allerding 100$ mehr ausgegeben und lieber eine Tour mit weniger Leuten an Bord machen, dass war einen reine Massenabfertigung. Mit der Tour in den Whitsundays in nichts nicht zu vergleichen.

Freitag, 19. Juli 2013

Reisebericht 14.07. bis 18.07.


Sonntag 14.07.13:
Weiterfahrt nach Townsville. Eigentliches Ziel war der National Park am Crocodle Creek mit dem angrenzenden Nationalparkcampingplatz. Vor Ort hat dann aber Bettina die Angst bekommen und die Hinweisschilder auf Schlangen haben ihr den Rest gegeben. So sind wir dann weiter direkt nach Towsville und nach einer Fahrt entlang „The Strand“ haben wir einen direkten Campingplatz angesteuert, der aber leider ausgebucht war. Somit haben wir einen Campground in einem netten und schönen Industriegebiet bezogen, direkt am Highway....

Montag 15.07.13:
Nach dem üblichen Einkauf bei Woolworth ging es dann in das Reef HQ, den größten Korallenaquarium der Welt. Hier haben wir diverse Haie (Ammenhai, Leopardenhai, Hammerhai und Schwarzspitzenriffhai), eine Riesenturtle und diverse bunte Fische die am Reef leben gesehen. Eine nette Vorführung mit einem Taucher im Becken war ganz nett, leider hat man nur die Hälfte verstanden.
Da der Besuch des Aquariums wie erwartet nicht solange gedauert hat, beschlossen wir noch in den Billabong Sanctuary Wildlife Park zu fahren. Am Vortag hatten wir schon gesehen dass dort direkt ein Campground ist den wir als erstes ansteuerten bevor es in den Park ging.
Der Park war sehr nett, überall liefen Kangäruhs, Wallabies, Vögel und Enten rum. Als erstes stand die Schildkröten-fütterung an, dann die Dingo-fütterung. Sehr imposant war die Crocodile Fütterung mit ihren verschiedenen Arten. Dann noch eine kleine Flugshow von Eulen und anderen Vögeln. Die Schlangenshow war ebenfalls sehr interessant. Als Abschluss stand das Foto mit dem Koala auf dem Programm, wo ein sehr schönes Foto von Jonte mit einem Koala gemacht wurde.
Den Abend haben wir dann gemütlich vor dem Camper mit Hamburgern und Wein ausklingen lassen. Dabei sind dann leider 2 Stühle kaputt gegangen, so dass wir uns am nächsten Tag neue besorgen müssen.

Dienstag 16.07.13:
Wir sind dann morgens am Billabong los und sind in Townsville abgefahren um uns neue Campingstühle zu besorgen. Unglaublich, dass Ganze hat 2 Stunden gedauert und wir hatten noch immer keine Stühle. Alle ausverkauft wegen eines Festivals in Towsville...
Wir haben dann beschlossen nach Mission Beach durchzufahren, weil es dort lt. Campinglatzführer und Lonley Planet sehr nett sein soll. Auf dem Weg dahin haben wir noch in einem Coles endlich die Stühle gefunden, so dass keiner auf dem Boden sitzen muss.
Die Fahrt in Richtung Mission Beach wurde nun immer interessanter, die tristen Zuckerrohrplantagen wichen netten Bäumen und das Ganze sah immer mehr wie Regenwald aus.
In Mission Beach angekommen, entpuppte sich der Hot Spot eher als Reinfall, der Ort war recht klein und fast alles geschlossen.
Nach einem kleinen Strandspaziergang an dem 14 km langen Sandstrand nutzen wir den angrenzenden Pizzaimbiss zur Befriedigung unseres Pizzaentzugs. War aber lecker und da wir kein Mittagessen haben, schlugen wir also um 17:00 Uhr zu.
Den Rest des Abends verbrachten wir im Wohnmobil bei einer DVD und sind dann recht früh schlafen gegangen.

Mittwoch 17.07.13:
Gleich früh morgens rief Marc bei Apollo an und bemängelte die noch immer nicht funktionierende Klimaanlage und die undichte Toilette des Campers. Nach kurzer Zeit erfolgte ein Rückruf und man hatte für Donnerstagmorgen einen Termin in Cairns zur Reparatur für uns ausgemacht. Also mussten wir spätestens Donnerstag früh in Cairns sein. Somit wurde unser ursprüngliche Plan wieder geändert.
Allerdings stand heute eines der Highlights bzw. Punkte unserer Route auf dem Programm: der Besuch der Johnstone River Crocodile Farm, worüber wir in Reiseführern schon einiges gelesen hatten und auch im fernsehen schon drüber berichtet wurde.
Also, früh los um die Fütterung um 11:00 Uhr auf keine Fall zu verpassen.
In Innisfail war dann nach kurzer suche die Farm auch schon ausgeschildert und wir folgten den Schildern in Richtung Fish Point, da die Farm in der Fish Point Street war. In Fish Point angekommen, waren da keine Schilder mehr und von einer Farm weit und breit nichts zu sehen. Also zurück in Richtung Innisfail, bis zum letzten Hinweisschild und wieder zurück.
In einer kleinen Kurve der Straße sahen wir dann eine kleine Farm die beim genaueren betrachten mit etlichen Zäunen gesichert war. Das musste es sein!
Doch dann folgte die große Enttäuschung: Auf einem ganz kleinen Hinweisschild stand: „Sorry, we are closed“ und man sah diverse Bauarbeiten die am Gange waren.
Sch...., dass kann doch wohl nicht war sein.
Nach kurzer Krisenbesprechung beschlossen wir dann einen kleinen Abstecher in den Regenwald zu einem Walkway zu machen. Das Wetter war zwar noch immer schlecht und es regnete immer wieder, aber was sollten wir denn sonst machen so kurz vor Cairns.
Der Walkway war allerdings absolut toll, mitten durch den Regenwald, auf Stegen über die Baumkronen, toller Blick auf den Johnston River und natürlich Bäume, Bäume und nochmals Bäume. Das entschädigte für einiges.

Vom Walkway fuhren wir dann auf dem kürzesten Weg nach Cairns, wo Marc bereits einen Campingplatz rausgesucht hatte, der der Stadt am nächsten war. Dort angekommen erfolgte die nächste Ernüchterung des Tages: Ausgebucht!
Die nette Dame an der Rezeption sagte, dass bis auf einen Campingplatz in Cairns und Umgebung alles ausgebucht ist, da School Holidays sind. Sie rief dort dann auch an und reservierte einen Platz für uns. Nach kurzer Besprechung, beschlossen wir den Platz in der Nähe der City ab Samstag für 4 Nächte zu reservieren.
Bei Ankunft an dem anderen Platz wussten wir auch warum der noch Plätze frei hatte. Direkt am Highway, auf einer Wiese die halb abgesoffen war und Blick auf einen schicken Maschendrahtzaun mit Stacheldraht. Hatte alles etwas von Harlem, aber für eine Nacht... was soll´s.
Den Abend haben wir dann vor dem Fernseher verbracht. Das dritte Spiel der Best of three Serie im Rugby Queensland gegen New South Wales stand an. Also so, als wenn bei uns Dortmund gegen Bayern um die deutsche Fussballmeisterschaft spielt. Queensland gewann 12:10 und eins muss man sagen, dass sind richtige Kerle. Unsere Fußballer dagegen sind echte Memmen!

Donnerstag 18.07.13:
Früh ging es los, da der Camper um 07:30 Uhr in der Werkstatt abgegeben werden musste.
Mit dem Bus sind wir dann in die City von Cairns gefahren und haben erst einmal bei McD gefrühstückt.
Anschließend haben wir uns in einem Büro beraten lassen und für Sonntag eine Tauchtour mit einem Boot an das Great Barrier Reef gebucht.
In Cairns ist Jonte dann noch in der tollen Lagune baden gewesen und nach leichten Shopping sind wir um 11:00 Uhr wieder zurück zum reparierten Camper. Bei der Klimaanlage war der Kompressor defekt, deswegen ging weder die Heizung noch die Kühlung.
Nach einem weiteren Stopp bei Apollo wo die Toilette abgedichtet worden ist, sind wir dann weiter in Richtung Port Douglas. Im Internet hatten wir aber bereits gesehen, dass dort ebenfalls der favorisierte Campingplatz ausgebucht ist. Also beschlossen wir noch weiter in Richtung Norden/Daintree zu fahren. Aus dem Reiseführer hatten wir einen Platz rausgesucht und telefonisch angefragt. Er hatte noch was frei und das erwies sich als absoluter Glücksgriff.
Toll gelegen, direkt am Meer, unter Palmen, schöner wenn auch kleiner Pool, sehr sauber, also alles was mach braucht. Wir haben hier dann gleich für 2 Tage gebucht.
Für Freitagabend ist ein Fest angekündigt, mit Livemusik und kostenlosen BBQ.
Den Abend haben wir dann vor dem Camper verbracht, bei Wein und Krackern.
Geschlafen haben wir dann in einem Klimatisierten Camper, toll. Endlich mal keine Luftfeuchtigkeit von 75%.